Landesweingut Laimburg präsentiert den Kerner Riserva Auròna auf der Vinitaly

Das Landesweingut Laimburg erweitert seine Lagenweine der “Burgselektion” um den Auròna. Dieser Weißwein wird aus selektierten Trauben der Sorte Kerner hergestellt und erstmals auf der Vinitaly 2015 am Stand des Landesweinguts im Pavillon 6 Stand B1 der Fachwelt vorgestellt.

Auf dem Moarhof bei Meran gedeihen auf einem Südosthang auf 500 Metern Meereshöhe die Kernerreben. Aus den besten Trauben dieses Weinbergs entsteht ein besonderer Wein, der Auròna, ein Kerner Riserva 2012, welcher die Palette der Lagenweine der Burgselektion des Landesweinguts erweitert.

Maischegärung und Ausbau im Tonneau
Der Auròna wird aus den besten handgelesenen Trauben der Sorte Kerner am Moarhof gewonnen. Zehn Tage gärt der Wein auf der Maische im Tonneau und reift anschließend weitere zwölf Monate im Holzfass. Zusammen mit dieser für Weißwein ungewöhnlichen Gärmethode erhält der Auròna dadurch seine besondere goldgelbe Farbe. Den Wert des Weines unterstreicht auch die limitierte Produktion, die bewusst auf 1.400 Flaschen beschränkt worden ist.
“Wir wollten einen hochwertigen Wein herstellen, der sich an der Seite unserer vielfach ausgezeichneten roten Cuvée Col de Rèy behaupten kann”, erklärt Urban Piccolruaz, der Kellermeister des Landesweinguts. „Der Kerner Riserva 2012 Auròna hat aufgrund der Maischegärung und dem Ausbau in Holz ein hohes Reifungspotenzial. Die Rebsorte Kerner gibt dem Wein die Aromatik, Struktur und eine feine salzig mineralische Säure.“
Der Name Auròna kommt aus der Sagenwelt der Dolomiten und bedeutet “verborgener Schatz, Reich des Goldes und der Lichter”. Damit verweist er sowohl auf die goldgelbe Farbe des Weines als auch auf seine Hochwertigkeit.

NFC-Technologie eines Startups aus Steinmannwald für die Weine des Landesweinguts
Im Jahr 2014 war das Landesweingut Laimburg der erste Weinbaubetrieb in Italien, der die NFC-Technologie (Near Field Communication) für die Weinetiketten verwendet hat. Ein in die Etikette integrierter Chip ermöglicht es, direkt auf dem Smartphone Informationen zum betreffenden Wein abzurufen. Alle neuen Jahrgänge der Burgselektion des Landesweinguts sind mittlerweile mit diesem Chip ausgestattet. Die Anwendung startet, sobald man das Smartphone an die Etikette heranführt. Entwickelt wurde sie von Davide Moriello, einem Informatikstudenten an der Universität Trient, der das Startup für NFC-basierte Kommunikation „FactoryCreative“ mit Sitz in Steinmannwald bei Leifers gegründet hat.

Das Landesweingut Laimburg
Das Landesweingut Laimburg blickt auf eine lange Weinbautradition zurück und verarbeitet Trauben aus elf unterschiedlichen Weingütern in ausgesuchten Südtiroler Lagen. Zusammen mit fünf anderen Weingütern ist das Landesweingut Laimburg Mitglied der Tirolensis Ars Vini (TAV), der Vereinigung der Südtiroler Qualitätsweinhöfe.
Die Ernte der rund 44 Hektar Rebfläche wird zu 180.000 Flaschen Wein Jahresproduktion verarbeitet. Rund 60 Prozent der Weine werden im Edelstahlfass ausgebaut, die verbleibenden 40 Prozent in Eichenfässern, die im Felsenkeller lagern.
Die Weine des Landesweinguts Laimburg verteilen sich auf zwei Weinlinien. Die „Gutsweine“ sind traditionelle, im Edelstahlfass, teilweise auch in großen Eichenholzfässern ausgebaute, rebsortentypische Jahrgangsweine.
Die Burgselektion steht für die besonders individuellen, vorwiegend im kleinen Eichenholzfass ausgebauten oder selektionierten Weine des Landesweinguts. Alle Weine der Burg-Selektion besitzen einen Namen, um Eigenständigkeit und Persönlichkeit zu vermitteln. Die Namen selbst haben ihren Ursprung in der ladinischen Sagenwelt und sind Ausdruck des besonderen kulturellen Erbes in Südtirol und unterstreichen zudem den Charakter der Weine.